Weiterbildung im Ausland

Immer mehr Arbeitgeber legen bei neuen Mitarbeitern sehr viel Wert auf Auslandserfahrungen. Denn richtig eingesetzt, ist ein Auslandsaufenthalt viel mehr als ein einzigartiges Abenteuer. So können neben dem Reisen, auch Berufserfahrungen gesammelt sowie die Sprachfähigkeiten verbessert werden. Dies qualifiziert den Bewerber und kann bei einer starken Konkurrenz um einen Job schließlich sogar den Ausschlag geben. Wenn man die Berufsausbildung vollständig innerhalb Deutschlands absolviert hat, gibt einem eine internationale Weiterbildung die Möglichkeit, Erfahrungen durch einen Auslandsaufenthalt zu sammeln.

Die Vorteile im Überblick

Auch wenn eine Weiterbildung im Ausland zunächst mit einigen zusätzlichen Kosten verbunden ist, so handelt es sich dabei langfristig gesehen um eine gute Investition in die eigene Zukunft. So ermöglicht diese internationale Weiterbildung den Ausbau der eigenen Sprachkenntnisse oder auch das Erlernen einer vollkommen neuen Sprache. Insbesondere aufgrund der zunehmenden Globalisierung, die mittlerweile in jeglichen Berufsfeldern Einzug erhält, halten Unternehmen immer mehr Ausschau nach Bewerbern, die über sehr gute Fremdsprachenkenntnisse verfügen. Darüber hinaus erhält man die Chance, sich durch die Arbeit in einer fremden, internationalen Umgebung persönlich weiterzuentwickeln und den eigenen Horizont zu erweitern. Denn bei einer Weiterbildung im Ausland erlebt man meist vollkommen neue Kulturen und Bräuche, die Werte wie Toleranz, Weltoffenheit und Akzeptanz fördern.

Beispiele für mögliche Weiterbildungen im Ausland

Unter das Stichwort Weiterbildungen fällt selbstverständlich eine Vielzahl verschiedener Angebote. So könnte eine internationale Weiterbildung beispielsweise in einer Sprachreise bestehen, bei der der Fokus auf dem Erlernen einer neuen, oder aber auf dem Ausbau bereits bestehender Fremdsprachenkenntnisse liegt. Darüber hinaus gibt es jedoch natürlich auch eine Vielzahl an internationalen Kursangeboten, bei welchen die Teilnehmer fachspezifische Inhalte erlernen können. Diese Kurse werden dann in einer von unzähligen Bildungseinrichtungen im Ausland abgehalten und vermitteln fachliches Wissen, dass die beruflichen Qualifikationen verbessert. Zuletzt handelt es sich auch bei betrieblichen Praktika um eine Möglichkeit zur Weiterbildung. Auch diese werden häufig im Ausland angeboten und man erhält einen Einblick in ein vollkommen neues Arbeitsumfeld.

Was sind die Voraussetzungen?

Die jeweiligen Voraussetzungen hängen selbstverständlich stark von der gewählten Art der Weiterbildung ab. So handelt es sich bei einer Sprachreise meist um ein Angebot, welches an keine besonderen Bedingungen geknüpft ist. Zu beachten ist lediglich, dass man eine Reise wählt, die auf die Ausprägung bereits vorhandenen Sprachkenntnisse zugeschnitten ist. Andernfalls kann es schnell zu einer Über- oder auch zu einer Unterforderung kommen. Beim Besuch von Kursen im Ausland oder aber beim Absolvieren eines Auslandspraktikums, gibt es mehr zu beachten. So sollte man die Sprache des Gastlandes schon recht gut beherrschen und sich frühzeitig bezüglich Aufenthalts- oder Arbeitserlaubnis erkundigen. Letzteres stellt innerhalb der EU für gewöhnlich kein Problem dar. Im EU-Ausland kann es jedoch mit einigem Bürokratieaufwand verbunden sein.

Worauf muss bei der Vorbereitung besonders geachtet werden?

Grundsätzlich gilt: Für die Vorbereitung des Auslandsaufenthalts sollte man unbedingt genügend Zeit einplanen. So empfiehlt es sich, rund ein Jahr vor der Abreise mit den ersten Schritten zu beginnen. Dazu zählt, frühzeitig sicherzugehen, dass man über das notwendige Fremdsprachenniveau verfügt, um im jeweiligen Land sicher kommunizieren zu können. Ist dies nicht der Fall, kann ein vorbereitender Sprachkurs Abhilfe schaffen. Hinzu kommt dann je nach ausgewähltem Land das Beantragen eines Arbeitsvisums, einer Aufenthaltsgenehmigung oder Ähnlichem. Zudem sollte man sich rechtzeitig bei der eigenen Krankenkasse erkundigen, ob für den Auslandaufenthalt entsprechende Vorkehrungen getroffen werden müssen. Auch der finanzielle Aspekt darf selbstverständlich nicht vernachlässigt werden. So gibt es mittlerweile eine Vielzahl an Förderprogrammen, die für eine Weiterbildung im Ausland in Frage kommen. Wenn die Weiterbildung vom derzeitigen Arbeitgeber organisiert wird, erübrigen sich jedoch viele dieser Probleme und nur wenige Vorbereitungen müssen in Eigenregie übernommen werden.

Sie sehen: Wenn Sie frühzeitig mit der Planung Ihres Auslandsaufenthalts beginnen und sich gründlich informieren und gegebenenfalls beraten lassen, steht Ihrer Weiterbildung im Ausland nichts mehr im Wege!

Autor: Redaktion

Werbung

Was ist Ihre Meinung? Schreiben Sie einen Kommentar:

Please enter your comment!
Please enter your name here