trendstudien

Künstliche Intelligenz, Predictive Analytics und andere neue digitale Technologien machen eine fundamentale Neuausrichtung der Unternehmenssteuerung erforderlich. Um ein Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung auch zukünftig erfolgreich zu lenken, müssen Controller sich konsequent zu proaktiven, vorausschauenden Gestaltern entwickeln. Eine visionäre Ausrichtung des Controllings erlaubt ein schnelles Agieren im Hinblick auf zukünftige Unternehmens- und Marktentwicklungen. Mehr als 90% der befragten Controlling-Führungskräfte sind bereit, sich den Herausforderungen einer digitalisierungsgetriebenen Transformation zu stellen. Allerdings verfügen weniger als 60% über das dazu notwendige Know-how. Dies sind die zentralen Ergebnisse der aktuellen Studie “Digitalisierung als Treiber der Controlling-Transformation” des Beratungsspezialisten CAMELOT Management Consultants in Kooperation mit der Hochschule Aalen.

“Controlling in Zeiten der Digitalisierung bedeutet nicht einfach nur neue Technologien einzusetzen. Die Digitalisierung ist vielmehr Treiber für einen fundamentalen Wandel im Denken und Handeln und damit auch der Rolle des Controllers”, erläutert Stefan Spieler, Studienautor und Head of Finance & Performance Management bei CAMELOT Management Consultants. “Der Controller der Zukunft ist ein Visionär, der sein Unternehmen schnell und agil auf dem richtigen Kurs sicher zum Ziel bringt.”

Das bestätigen auch die Studienergebnisse: Für ein Viertel der Befragten geht die zukünftige Rolle des Controllings weit über die eines Business Partners des Managements hinaus. Digitale Technologien ermöglichen es Controlling-Abteilungen, die häufig immer noch gelebte vergangenheitsorientierte Perspektive konsequent zu verlassen und sich zu einem vorausschauenden, proaktiven Gestalter zu entwickeln – bis hin zur Rolle eines “vernetzten Wertschöpfungssystems”. Im vernetzten Wertschöpfungssystem sind standardisierte Tätigkeiten weitest möglich automatisiert. Der Fokus richtet sich auf die zukunftsorientierte Steuerung des Unternehmens. Konsistente und harmonisierte Inhalte, basierend auf internen und externen Quellen, unterstützen Szenario-Simulationen in Echtzeit und ermöglichen eine flexible Informationsversorgung des Unternehmens.

Alte Handlungsmuster aufbrechen

Um die enormen Möglichkeiten der Digitalisierung zu nutzen, gilt es eingespielte, traditionelle Prozesse und Handlungsmuster kritisch zu hinterfragen. Den größten Transformationsbedarf sehen die Studienteilnehmer im internen Berichtswesen (80%) und Forecasting (77%). Echtzeitverfügbarkeit und Automatisierung tragen nach Einschätzung der befragten Unternehmen zu einer deutlichen Verbesserung der Entscheidungsqualität bei. Das Einbeziehen von erweiterten Daten (Big Data) in den Entscheidungsprozess ist bisher allerdings noch nicht weit verbreitet und liefert lediglich bei 9% der Unternehmen bereits einen wertschöpfenden Beitrag. Die zentrale Herausforderung besteht darin, die steigende Informationsflut zu kanalisieren und die wirklich steuerungsrelevanten Informationen zu selektieren, analysieren und konkrete Maßnahmen abzuleiten.

Geschwindigkeit als wesentlicher Erfolgsfaktor

Der zentrale Erfolgsfaktor von Controlling-Transformationsprojekten im Kontext der Digitalisierung ist die Geschwindigkeit, mit der die Anpassung an die neuen sozialen und ökonomischen Rahmenbedingungen erfolgt. Innovative Vorgehensweisen wie Design Thinking treiben die Transformation voran, indem sie eine Atmosphäre schaffen, die Kreativität und das Lernen aus Fehlern zulässt. Die daraus entstehende Dynamik beschleunigt die Entwicklungsprozesse eines Unternehmens und hilft bei einer kontinuierlichen Verbesserung. Die branchenübergreifende Studie von CAMELOT und der Hochschule Aalen analysiert den Status quo des Controllings in Zeiten der Digitalisierung. Sie zeigt die vielschichtigen Veränderungsbedarfe auf und liefert einen Ansatz mit konkreten Handlungsempfehlungen für eine erfolgreiche Transformation.

Über die CAMELOT Management Consultants AG

CAMELOT Management Consultants ist der weltweit führende Beratungsspezialist für Value Chain Management in der Prozess-, Konsumgüter- und Fertigungsindustrie. Das Unternehmen ist Teil der CAMELOT Gruppe mit weltweit 1.600 Mitarbeitern und Hauptsitz in Mannheim. Der integrierte Beratungsansatz und die enge Zusammenarbeit mit zahlreichen renommierten Technologiespezialisten garantieren den Projekterfolg über alle Phasen der Beratung hinweg: von der Entscheidungsfindung bis hin zur organisatorischen und technischen Umsetzung. www.camelot-mc.com

Quelle: Pressseportal.de

Trend-Studien

Aussender: Trend-Studien

Unter der Rubrik "Trend-Studien" werden von der Weiterbildungsmarkt.net-Redaktion interessante aktuelle Studien von verschiedenen Aussendern zusammengetragen. Die Meldungen wurden vom jeweiligen Aussender zur Verfügung gestellt. Die Inhaltliche Verantwortung trägt das Unternehmen, von dem die Meldung stammt.

Werbung