Forex Trading

Beim Devisenhandel werden Währungen gegeneinander getauscht, wobei durch den passenden Zeitpunkt eines Geschäfts Gewinne erzielt werden. Da der Forex-Handel grundsätzlich leicht verständlich ist, ist er inzwischen auch bei vielen Privatanlegern zum beliebten Finanzmarkt geworden. Tatsächlich ist der Forexmarkt der umsatzstärkste Finanzmarkt überhaupt. Allerdings sollte das einfache Prinzip beim Forex Trading nicht darüber hinwegtäuschen, dass für eine erfolgreiche Geldanlage in diesem Bereich ein umfangreiches Hintergrundwissen notwendig ist.

Für Einsteiger ist es daher empfehlenswert, beim Forex Trading zunächst mit einem Demo-Depot zu experimentieren, bevor das eigene Kapital verwendet wird. Mit einem virtuellen Einsatz können Interessierte bedenkenlos mit Devisen handeln und prüfen, ob ihnen der Forexhandel überhaupt dauerhaft zusagt. Parallel zum Erproben des Forexhandels mit einem Demo-Depot bietet sich die Lektüre von entsprechendem Material an, mit dem sich das Hintergrundwissen zum Forextrading erweitern lässt und mit dem man einige Anfängerfehler gar nicht erst begehen wird, wenn es dann zum Einsatz von Eigenkapital kommen wird.

Grundsätzlich soll zu einem günstigen Preis eine Währung gekauft werden, um sie mit einer möglichst großen Marge wieder zu verkaufen. Um passende Zeitpunkte für Kauf- und Verkauf festzustellen und überhaupt auf geeignete Währungspaare aufmerksam zu werden, ist eine Analyse der Währungskurse unabdinglich.

Auf die Währungen hat nicht nur die Entwicklung der wirtschaftlichen Lage Einfluss, auch politische Entwicklungen können erdrutschähnliche Entwicklungen beim Devisenmarkt bedingen. Ein Anleger muss sich daher nicht nur mit Wirtschaftsnachrichten zu den Währungen befassen, sondern auch die politischen Entwicklungen dabei im Blick behalten. Zusätzlich kann durch eine Chartanalyse mit einigen Kennzahlen eine Prognose zur Kursentwicklung getroffen werden.

Prognosen zur Kursentwicklung sind immer nur Schätzungen

Dies gelingt jedoch nur mit genügend Erfahrung in dem Thema; viele Anfänger machen den Fehler, einzelne Kennzahlen und Tradinginstrumente als „heiligen Gral“ zu begreifen, mit denen jeder Kurs exakt vorhergesehen werden kann. Dies ist jedoch nicht möglich. Eine Prognose zur Kursentwicklung kann gemacht werden, wenn sämtliche Kenndaten kontextualisiert werden, und das gelingt mit zunehmender Erfahrung immer besser. Gleichzeitig wächst dann auch das Bewusstsein dafür, dass jede Prognose lediglich den Status einer Einschätzung hat und keine präzise Vorhersage möglich ist.

Beim Forex Trading spielt Erfahrung und Hintergrundwissen eine große Rolle. Einsteiger können Forex Trading ohne Lehrgeld und Seminare lernen wenn sie die im Internet verfügbaren Seminare zu diesem Thema für sich nutzen und nebenbei mit einem Demo-Depot das Gelernte praktisch anwenden.

Ein Demo-Konto ist bei den meisten Online-Brokern kostenlos erhältlich und unterliegt beispielsweise bei der Anzahl der Order überhaupt keinen Einschränkungen, so dass damit Anlagestrategien ausgiebig und völlig kostenlos und risikofrei getestet werden können. Das Erlernen der Funktionsweise der verschiedenen Analyseinstrumente ist auch beim Forexhandel sinnvoll. Obgleich der Handel mit Devisen sich an einem simplen Prinzip orientiert, wird ein Anleger mit einem umfangreichem Hintergrundwissen doch sicherer bei seinen Investitionsentscheidungen agieren und kann damit die Risiken minimieren.

Autor: Redaktion

Werbung

Was ist Ihre Meinung? Schreiben Sie einen Kommentar:

Please enter your comment!
Please enter your name here