Newsticker

Bologna-Tag in Linz greift die „Nationale Strategie zur sozialen Dimension in der Hochschulbildung“ des Wissenschaftsministeriums auf.

Bei der österreichweit größten Veranstaltung für einen gemeinsamen europäischen Hochschulraum („Bologna-Prozess“) am 23. März 2017 an der Johannes Kepler Universität (JKU) Linz wurden ersten Schritte zur Realisierung der „Nationalen Strategie zur sozialen Dimension in der Hochschulbildung – Für einen integrativeren Zugang und eine breitere Teilhabe“ gesetzt. Akteure aus den Hochschulen diskutierten die konkrete Umsetzung von Maßnahmen und den Ausbau bestehender Initiativen. Mehr Chancengleichheit soll beispielsweise durch vermehrte niederschwellige Angebote, bessere „Studierbarkeit“ von Curricula und gezielte Förderung und Unterstützung seitens der Hochschulen (Lehrende, Servicestellen) entstehen. „Die entsprechenden Maßnahmen für mehr soziale Durchlässigkeit in den Hochschulen werden in die nächsten Leistungsvereinbarungen mit den Universitäten sowie in die weitere Entwicklung und Finanzierung des Fachhochschulsektors einfließen“, sagt Sektionschef Elmar Pichl. In einem ersten Schritt erhöht das Wissenschaftsministerium die Studienbeihilfen um zusätzlich 25 Millionen Euro. Zudem wurde die Vernetzungsplattform www.studiversum.at eingerichtet, auf der Informationen rund ums Studium gebündelt verfügbar sind.

Soziale Inklusion ist Teil des Bologna-Prozesses

Die EHR-Mitgliedsstaaten verständigten sich 2015 darauf nationale Strategien oder weitere Maßnahmen zur Verbesserung der sozialen Dimension im Hochschulbereich zu entwickeln. Als Antwort darauf, aber auch aufgrund innerösterreichischer Zielvorgaben, wurde 2016 die „Nationale Strategie zur sozialen Dimension in der Hochschulbildung. Für einen integrativeren Zugang und eine breitere Teilhabe“ unter Einbindung aller Stakeholder und von Expertinnen und Experten erarbeitet.

Bologna-Servicestelle

Die Veranstaltung wurde von der Bologna-Servicestelle durchgeführt. Die Servicestelle unterstützt die Umsetzung des europäischen Hochschulraums in Österreich und ist Teil der OeAD-GmbH. Die OeAD-GmbH ist die österreichische Agentur für internationale Mobilität und Kooperation in Bildung, Wissenschaft und Forschung.

Weitere Informationen:

– Bologna-Servicestelle: https://www.bildung.erasmusplus.at/bologna – www.studiversum.at

– Meldung des BMWFW: http://www.ots.at/redirect/bmwfw

Rückfragen & Kontakt:

OeAD (Österreichischer Austauschdienst)-GmbH

Mag. Rita Michlits

Leitung Kommunikation

+4366488735941

rita.michlits@oead.at

www.oead.at

Quelle: APA Ots

News-Ticker

Aussender: News-Ticker

Meldungen, die unter der Rubrik "News-Ticker" veröffentlicht werden, sind keine redaktionellen Inhalte der Weiterbildungsmarkt.net-Redaktion. Die Meldungen wurden vom jeweiligen Aussender zur Verfügung gestellt. Die Inhaltliche Verantwortung trägt das Unternehmen, von dem die Meldung stammt.

Werbung