trendstudien

Mehr Gelassenheit – auf diese Formel lassen sich die  Top-Ziele der Arbeitnehmer in  Deutschland für  das  Jahr  2017 bringen.  Rund  ein  Drittel der  Beschäftigten hat  sich  vorgenommen,  die  Arbeit nach Feierabend  im  Büro  zu  lassen  und  besser  abzuschalten.  Fast  ebenso  viele wollen  Berufliches  künftig lockerer  sehen  und  sich  Probleme  im  Job  nicht  mehr so zu Herzen nehmen. Zu diesen Ergebnissen kommt die Studie „Karriereziele 2017“  der  ManpowerGroup    Deutschland,    für    die    im    November 1.015 Bundesbürger befragt wurden.

Auf Platz drei der beruflichen Vorsätze für das neue Jahr folgt der Anspruch, effizienter zu arbeiten. „Besser abschalten nach Feierabend und mehr Gelassenheit im Job sind zwar die Top-Ziele für 2017. Das bedeutet aber nicht, dass die Deutschen sich auf die faule Haut legen wollen und ihren Job nicht mehr ernst nehmen. Im Gegenteil: Im Büro wollen sie ihre Aufgaben kompetent und zielstrebig erledigen, um dann den Feierabend genießen  zu  können“,  sagt  Herwarth  Brune,  Vorsitzender  der  Geschäftsführung  der ManpowerGroup Deutschland.

Arbeitnehmer stellen hohe Ansprüche an sich selbst

Mit  diesem  Selbstverständnis  wollen  immer  mehr  Arbeitnehmer  auch  nicht  hinter  dem Berg  halten: Für  das neue  Jahr  haben  sich  16  Prozent  der  Deutschen  vorgenommen, ihre    Erfolge    und Kompetenzen    selbstbewusster    gegenüber    Vorgesetzten    zu präsentieren. Das sind vier Prozentpunkte mehr als im vergangenen Jahr. Um ihren Job noch  besser  ausüben  zu  können,  wollen  sich  14  Prozent der  Befragten  weiterbilden – das  sind  fünf  Prozentpunkte  mehr  als  2016.  Auch  der  Wille,  die  eigene berufliche Position   zu   verbessern,   ist   gestiegen.   Zwölf   Prozent   streben   an,   sich   um   eine Beförderung  zu  bewerben  (sieben  Prozent  im  Vorjahr),  neun  Prozent  wollen  sich innerhalb  des Unternehmens  in  eine  andere  Abteilung  bewerben  (fünf  Prozent  im Presseinformation Vorjahr).  16 Prozent  sind  auf  dem  Sprung  zu  einem  anderen  Arbeitgeber.  Nur 15 Prozent   der   Befragten sind wunschlos  glücklich und haben keine besonderen Karrierevorsätze.

Mehr Gehalt als Teil der Anerkennung

Nicht nur an sich selbst, sondern auch an ihre Arbeitgeber stellen die Bundesbürger im nächsten  Jahr höhere  Ansprüche.  Wichtigster  Wunsch  für  2017  ist  mehr  Gehalt:  Das fordern  51  Prozent  der Befragten, im  Vorjahr  waren  es  nur  45  Prozent.  Damit  hat  die Frage  der  Bezahlung  wieder  an Bedeutung  gewonnen.  Gleichzeitig  ist  Deutschlands Arbeitnehmern auch die Wertschätzung für die eigene Leistung so wichtig wie noch nie: Jeder  Dritte  wünscht  sie  sich  für  2017  (33  Prozent  im  Vergleich  zu 27  Prozent  im Vorjahr).  Knapp  jeder  Vierte  würde  zudem  seine  Arbeitszeit  gern  selbständig einteilendürfen.

Jeder Fünfte möchte seine Kenntnisse ausbauen

Auch was ihre Karrierewünsche angeht, zeigen sich Deutschlands Arbeitnehmer bereit, an     sich     zu arbeiten.     21     Prozent     der     Befragten     würden     gern     ihre Fremdsprachenkenntnisse verbessern und 20 Prozent ihr IT-Know-how stärken. Knapp jeder  Fünfte  möchte  in  einen  Job  wechseln,  in  dem  er seine  Fähigkeiten  besser einbringen  kann.  „Der  Ehrgeiz  und  die  Leistungsorientierung  der Beschäftigten  ist deutlich  sichtbar.  Dafür  wünschen  sie  sich  Anerkennung  und  Bezahlung“,  bemerkt Brune.  „Arbeitgeber  sollten  Wünsche  nach  persönlicher  Weiterentwicklung  und Qualifizierung  ernst nehmen.  Motivierte  Mitarbeiter  sind  schließlich  die  Basis  für  den Unternehmenserfolg.“

Die Top 10 der Karriereziele für 2017

1. Nach Feierabend besser abschalten (34 %)

2. Die Arbeit lockerer sehen (33 %)

3. Effizienter arbeiten (18 %)

4. Die eigenen Kompetenzen selbstbewusster

präsentieren (16 %)

5. Sich bei einem anderen Arbeitgeber bewerben (16 %)

6. Weiterbildung neben dem Job (14 %)

7. Mehr Networking betreiben (13 %)

8. Weniger arbeiten, z.B. Stunden reduzieren, um mehr Freizeit zu haben (13 %)

9. Sich stärker im Job engagieren (13 %)

10. Um eine Beförderung bemühen (12 %)

Hintergrundinformation

Über die Studie „Karriereziele 2017“

Die Studie „Karriereziele 2017“ basiert auf einer Online-Befragung unter 1.015 Bundesbürgern

ab 18 Jahren. Sie wurde im Auftrag der ManpowerGroup Deutschland im November 2016 vom

Marktforschungsinstitut Toluna durchgeführt. Die Ergebnisse sind bevölkerungsrepräsentativ.

Die Studienergebnisse erhalten Sie unter https://www.manpowergroup.de/neuigkeiten/studien

– und -research/studie-karriereziele/

Über die ManpowerGroup

Die  ManpowerGroup  ist  weltweit  führend  in  der  Bereitstellung  innovativer  Lösungen  und

Dienstleistungen, mit denen Unternehmen in der sich verändernden Welt der Arbeit erfolgreich

sein  können.  Mit  mehr  als  27.000  Mitarbeitern  zählt  die  ManpowerGroup  zu  den  drei  größten

Personaldienstleistern  in  Deutschland.  Unter  dem  Dach  der  Unternehmensgruppe  agieren  an

bundesweit     360     Standorten     die     Gesellschaften     Manpower,     Stegmann,     Experis,

ManpowerGroup Solutions, Proservia, Right Management sowie spezialisierte Einzelmarken.

Quelle: Manpower

Trend-Studien

Aussender: Trend-Studien

Unter der Rubrik "Trend-Studien" werden von der Weiterbildungsmarkt.net-Redaktion interessante aktuelle Studien von verschiedenen Aussendern zusammengetragen. Die Meldungen wurden vom jeweiligen Aussender zur Verfügung gestellt. Die Inhaltliche Verantwortung trägt das Unternehmen, von dem die Meldung stammt.

Werbung