Eine Kunden-Community aufbauen mit Social Media

Social Media Marketing ist ein geeignetes Instrument zur Verbreitung von informativen Unternehmensinhalten und zum Aufbau einer Kunden-Community.

Auswahl der geeigneten Plattformen

Um die Sozialen Netzwerke optimal nutzen zu können, braucht es zunächst die Entscheidung darüber, welche der möglichen Plattformen für die eigenen Social Media Strategie geeignet sind.

Ein wesentliches Kriterium dabei ist die Zielgruppe, die angesprochen werden sollen. Gehört diese eher den Privatpersonen an oder handelt es sich bei der anzusprechenden Zielgruppe um Business-to-Business-Entscheider in Unternehmen. Auch das durchschnittliche Alter und die Berufsgruppe spielen eine Rolle bei der Auswahl der geeigneten Plattformen.

So bieten sich bei der Kommunikation mit Entscheidern im Bereich B2B auf jeden Fall die beruflichen Netzwerke Xing und LinkedIn an. War in den letzten Jahren das Hamburger Netzwerk Xing der absolute Platzhirsch im deutschsprachigen Raum als B2B-Social-Media-Netzwerk, so hat das amerikanische Berufsnetzwerk LinkedIn massiv in den letzten Jahren an Bedeutung dazu gewonnen. Bei LinkedIn bietet sich neben dem Veröffentlichen der Inhalte auf der eigenen Company Page auch die Schaltung von LinkedIn Ads zur Steigerung der Reichweite an. In einer B2B-Social-Media-Strategie sollten daher beide Portale enthalten sein.

Das größte Soziale Netzwerk Facebook passt sowohl für die beruflichen als auch private Zielgruppen. Das Netzwerk, in dem über 2 Mrd. Nutzer weltweit aktiv sind ist vor allem für Erwachsene die geeignete Plattform. Jugendliche sind auf Facebook weniger zahlreich vertreten, da für die jungen Zielgruppe andere Plattformen attraktiver sind.

Zu den weiteren relevanten Plattformen zählen Twitter, WhatsApp, Instagram, SnapChat und TikTok. Bei den Videoplattformen liegt YouTube ganz vorne in der Bedeutung und sollte im Rahmen einer Videostrategie auf jeden Fall in der Strategie des Social Media Marketings enthalten sein.

Gerade wenn viel Content in Form von Bildern und Grafiken produziert werden kann, dann eignet sich neben Instagram auch Pinterest sehr gut.

Interessante Inhalte produzieren

Nachdem die passenden Plattformen ausgewählt wurden und der jeweilige Kanal an die eigene CI angepasst wurde, geht es nun an die Erstellung des Contents, der über die Social Media Portale verbreitet werden soll. Hierfür eigenen sich alle Formen der Contentproduktion: Texte, Bilder, Grafiken, Infografiken, Podcasts und Videos. Bei der Erstellung des Contents sollte immer der Nutzen der anzusprechenden Community im Vordergrund stehen. Es geht schließlich nicht um das Trommeln von plumpen Werbebotschaften, sondern darum Nutzen zu stiften. Die Inhalte sollten daher informativ, interessant, nützlich oder einfach humorvoll sein. Ziel ist es, dass die nach und nach aufgebaute Community die Inhalte regelmäßig verfolgt, bei Gefallen teilt, also in der eigenen Community weiterleitet und damit anderen empfiehlt. Neben der Einwegkommunikation, also dem Verbreiten der eigens produzierten Inhalte, steht aber auch die Kommunikation und der Austausch mit der Zielgruppe im Vordergrund. Die Interaktion kann dabei öffentlich in Form von Kommentaren oder auch in geschützten Gruppen stattfinden.

Umsetzung in der Organisation

Um die Social Media Arbeit effektiv im Unternehmen umsetzen zu können, braucht es ein geeignetes Social Media Team in der Organisation. Dieses kann entweder ein internes Team an Social Media affinen Mitarbeitern bestehen oder die Leistung kann auch über externe Agenturen zugekauft werden. Dafür eignen sich Social Media Agenturen in München oder anderen Orten.

Zu den erforderlichen Aufgaben des Social-Media-Teams zählen: Fachbeiträge schreiben, Grafiken insbesondere Infografiken erstellen, Fotografieren, Bildbearbeitung, Podcasts aufnehmen und bearbeiten, Videos aufnehmen und bearbeiten und die produzierten Inhalte über die eigenen Social Media Kanäle verbreiten. Eine weitere Anforderung ist die notwendige Geschwindigkeit. Da bei veröffentlichten Inhalten sehr rasch eine Interaktion und Reaktion der Community stattfinden kann, müssen die Social Media Manager auch rasch auf Kommentare reagieren können.

Wer über einen längeren Zeitraum konstant gute Inhalte über Social Media verbreitet und einen guten Kontakt zur eigenen Community auf- und ausbaut, der macht über diesen Weg viele Interessenten zu langjährigen treuen Kunden.

Autor: Redaktion

Werbung

Was ist Ihre Meinung? Schreiben Sie einen Kommentar:

Please enter your comment!
Please enter your name here