Schreibtipps

Wenn Selbstständige eingekeilt sind zwischen Kundengesprächen, vollen Mailboxen, Abgabeterminen und Familie, bleibt manches gern auf der Strecke. Vor allem so lästige Dinge wie Blogbeiträge oder Fachartikel schreiben.

Links neben meinem Schreibtisch habe ich eine Pinnwand. Auf ihr prangt seit Langem ein Blatt Papier mit vielen, vielen Themen, von denen ich immer wieder eines pflücke. Oben drüber steht in fetten Lettern: BLOGBEITRAG SCHREIBEN. Mit fünf Rufzeichen. Mit orangem Leuchtstift markiert.

Seit zwei Wochen hat dieses Orange an Intensität zugenommen und die dicken Buchstaben haben noch mehr Fett angesetzt, da bin ich sicher. Ich weiß, ich weiß, seufze ich und schiele auf die Liste. Es wäre wieder an der Zeit für einen Beitrag an meine Kunden und Newsletter-Abonnenten. Wäre da nicht der bedrohlich nahe Abgabetermin eines Buchmanuskripts. Und das Autorencoaching. Und das Verlagsgespräch. Und die Buchhaltung. Aber morgen, ganz sicher morgen, da werde ich Zeit finden.

Mitnichten: Ohne konkrete Planung geht gar nichts

Einen Fachbeitrag zu schreiben ist ein Projekt wie jedes andere auch. Daher verdient er einen Eintrag in den Terminkalender. Die meisten Menschen, die ich kenne, schieben Schreibarbeiten besonders gerne vor sich her. Selbst Bügeln und Müll raustragen scheinen beliebtere Arbeiten zu sein als Schreiben.

Tragen Sie also ein Rendezvous mit Ihrem Fachbeitrag in Ihren Kalender ein – ein Stündchen müsste reichen. Auch wenn Sie nach einer Stunde mit dem Ergebnis nicht zufrieden sind: Überarbeiten ist ein Klacks gegen die Hürde, einen Anfang zu finden.

2 Tipps, damit Sie die Stunde optimal nutzen

Ideen sammeln: Damit Sie Ihr Rendezvous nicht mit einem leeren Hirn beginnen müssen, empfehle ich Ihnen eine Ideensammlung. In weiterer Folge ergänzen Sie sie einfach. So haben Sie immer ein Thema parat.

Fünf-Finger-Technik: Bevor Sie zu schreiben beginnen, überlegen Sie zu Ihrem Thema drei bis fünf Hauptaussagen. Meine Aussagen für diesen Artikel waren: Erstens, ich verstehe, dass es oft nicht einfach ist. Zweitens, sorgen Sie für eine konkrete Zeitplanung. Drittens, sammeln Sie Ideen. Viertens, versuchen Sie die Fünf-Finger-Technik. Damit haben Sie einen roten Faden gesponnen und an dem können Sie sich ganz leicht entlang hanteln. Probieren Sie es aus!

Daniela Pucher

Über den Autor: Daniela Pucher

Mag. Daniela Pucher ist Textberaterin, Autorencoach sowie Autorin und Ghostwriter für Wirtschaft und Psychologie. Sie unterstützt vor allem kleinere Unternehmen beim Verfassen von Skripten, Angeboten sowie bei Text und Konzept von Web-Auftritten. Darüber hinaus begleitet sie ihre Kunden beim Realisieren ihrer Buchideen.

Werbung

Was ist Ihre Meinung? Schreiben Sie einen Kommentar:

Please enter your comment!
Please enter your name here