Umgang mit Ängsten

Der falsche Umgang mit Ängsten kann nicht nur Ihren Fortschritt hindern, sondern Ihr Selbstbewusstsein zerstören. Wie wir sehen werden, können Sie Ängste aber zu Ihren Verbündeten machen.

Wenn Sie es mit der Angst zu haben, werden Gehirnareale aktiviert, die die Flucht-oder-Kampf-Reaktion auslösen. Früher wären Sie vor einem bedrohlichen Angriff eines Raubtiers geflüchtet. Wenn diese Strategie nicht aufgegangen wäre, hätten Sie alle Ihre Kräfte für den Kampf mobilisiert. Heute ähneln unsere automatischen Reaktionen auf Bedrohungen zwar immer noch denjenigen der frühen Flucht-oder-Kampf-Reaktion, aber die Umstände haben sich geändert. Statt einem Raubtier, werden wir mit einer Deadline, Kritik, einer unerwarteten Rechnung, einer Absage oder Krankheit konfrontiert. Die Fluchtreaktion zeichnet sich nicht länger durch buchstäbliches Wegrennen aus, sondern nimmt subtilere Formen an. Anstatt sich der Herausforderung zu stellen, wird sie aufgeschoben oder eine Ablenkung gefunden. Auch die Steigerungsform des Kämpfens wird in Ihrem Leben wohl kaum zur Tagesordnung zählen. Und doch kämpfen wir alle viel zu oft mit Ängsten. Wie? Ausrasten, hartnäckiges Diskutieren, Wutanfälle und fehlende emotionale Kontrolle sind einige moderne Kampfarten des 21. Jahrhunderts.

Gewinnen Sie Perspektive

Wenn Sie in den Klauen der Angst stecken, sollten Sie sich als Erste fragen: “In welcher Relation steht diese Angst zum Rest meines Lebens?” Wenn Sie eine Präsentation halten müssen und vor lauter Nervosität nicht klar denken können, wenn Sie Angst haben vor dem Fliegen und trotzdem nicht auf Ihren Urlaub in Übersee verzichten möchten, wenn Sie Angst haben, Ihre Meinung zu sagen, aber im Innersten wissen, dass Sie es tun müssen, um nicht länger zu leiden, dann sollten Sie Perspektive gewinnen und sich aus dieser Angst herausheben.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie Ihnen dies gelingt: Stellen Sie sich vor, dass Sie die Situation aus der Vogelperspektive betrachten, meditieren Sie oder machen Sie Atemübungen. Angst löst eine Reihe von Stresshormonen wie Kortison und Adrenalin in Ihrem Körper aus, die Sie förmlich aus sich fahren lassen. Kommen Sie zurück in Ihren Körper, indem Sie in zwei Schritten zum objektiven Beobachter werden:

Nehmen Sie die Angst im ersten Schritt zur Kenntnis: “Nun, da ist diese Situation, die Ängste in mir auslöst. Ich befürchte, dass sie kein gutes Ende nehmen wird.”  Gewinnen Sie nun im zweiten Schritt Perspektive: “Wie könnte ich die Situation noch sehen? Wie könnte Sie sonst noch ausgehen?”

Der zweite Schritt erfordert bewusstes Denken, denn das Überfliegen dieser Fragen bringt in etwa gleich viel, wie das Überfliegen des Grand Canyons während Sie eifrig auf Facebook chatten; Sie blenden die eindrückliche Landschaft aus, weil Sie Ihre Aufmerksamkeit auf den Chat lenken. Zwar können Sie im Anschluss sagen, dass Sie den Grand Canyon besucht haben, aber Sie haben die Intensität des Erlebnisses auf Kosten des Chattens verringert. Indem Sie sich Zeit nehmen für die eingehende Beantwortung der beiden Perspektivfragen, erhöhen Sie den Nutzen, den Sie gewinnen. In unserem Fall das Mindern Ihrer Angst.

Verbünden Sie sich mit der Angst

Der einzige Weg, um von der Angst wegzukommen, ist durch sie hindurch zu gehen. Das ist leichter gesagt, als getan. Der häufigere Weg im Umgang mit der Angst ist die Vermeidung. Nehmen wir an, Sie leiden an Höhenangst oder der Angst, vor Menschen zu sprechen. Wie könnten Sie diese beiden Ängste erfolgreich vermeiden? Richtig, Sie verzichten darauf, auf hohe Berge oder Türme zu klettern und Sie suchen sich eine Aufgabe, bei der Sie nicht vor Menschen reden müssen. Diese Strategie funktioniert wunderbar, sofern Ihnen das Erklimmen von Bergen und das Reden vor Menschen nicht wichtig ist. Aber die Angst bleibt dadurch weiterhin bestehen, weil Sie sie unterdrücken.

Unterdrückte Ängste haben eine unglaublich starke Kraft, die gerne unterschätzt wird und sich in Form von körperlichen und emotionalen Symptomen bemerkbar machen kann. Kein Problem, da hilft ein Schmerz-, Aufputsch- oder Beruhigungsmittel. Dass es sich hierbei um einen Teufelskreis handelt, müssen wir an dieser Stelle nicht weiter vertiefen. Aber es gibt eine weitere Komponente, die wir uns betrachten sollten.

Was passiert, wenn Sie an Höhenangst oder der Angst, vor Menschen zu sprechen leiden und Ihnen das Besteigen von Bergen und sprechen vor Menschen etwas bedeutet oder es gar der nächste Schritt für ihren beruflichen oder persönlichen Durchbruch ist? Wie zufrieden sind Sie dann mit der Vermeidungsstrategie, wenn Sie spüren, dass Sie diese Sachen gerne tun würden, aber der Angst mehr Kraft geben? Oder wie hilfreich ersehen Sie das Vermeiden im Falle einer unerwarteten Herausforderung, die Ängste in Ihnen auslöst? Sie halten die niederschmetternden Laborresultate in Ihren Händen, Ihr Partner verlässt Sie unerwarteterweise nach 30 Jahren Ehe, Sie gehen gut gelaunt ins Büro und erfahren von Ihrer sofortigen Kündigung.

In solchen Situationen stellt uns das Vermeiden und Unterdrücken von Ängsten vor eine Wand. Der einzige Weg, der Sie um diese Wand herumführt, ist sich mit Ihren Ängsten zu verbünden. Wie gelingt Ihnen das?

Vertrauen Sie auf Ihre Fähigkeit, es zu schaffen

Wenn alle Stricke reissen und Sie vor lauter Angst nur noch schwarz sehen, bleibt Ihnen nicht viel mehr übrig, als zu vertrauen. Vertrauen Sie, dass Sie diese schwierige Phase Ihres Lebens trotz Ihrer Angst meistern werden. Vertrauen Sie darauf, dass am Ende dieses dunklen Tunnels ein Licht auf Sie wartet.

Stellen Sie sich vor, Sie bereisen die Weltmeere auf einem grossen Schiff. Was erwarten Sie? Ruhige, klare und sonnige Passagen? Keine Frage! Tiefe, rauhe, unruhige, stürmische Abschnitte? Mit Sicherheit haben Sie sich auch darauf eingestellt.

Das Leben ist wie eine Reise durch die Weltmeere. Wechselnd durchschwimmen wir ruhige, klare, sonnige Passagen und rauhe, unruhige, stürmische Abschnitte. Zurück zu Ihrer Cruise: Wie würden Sie sich verhalten, wenn Ihre Reise durch eine bedrohliche, stürmische Zone führt? Hätten Sie ein mulmiges Gefühl? Sehr wahrscheinlich. Wäre es Ihnen lieber, wenn Sie den Sturm umfahren könnten? Davon gehen wir aus. Aber kann Ihrem Wunsch immer gerecht werden. Nein. Und das wissen Sie, zumindest im Falle einer Cruise. Käme es Ihnen in den Sinn, den Kapitän zu überreden, das Schiff anzuhalten? Würden Sie ausrasten oder sich bemitleiden, weil Sie sich in diesem Unwetter befinden? Würden Sie sich einreden, dass Sie zu schwach sind, um aus diesem Sturm jemals wieder herauszukommen? Natürlich nicht! Was würden Sie tun? Vielleicht würden Sie mit der Übelkeit kämpfen, vielleicht wünschten Sie sich, dass der Sturm bald vorbeizieht, vielleicht kämen Sie an die Grenzen Ihrer Komfortzone, aber Sie würden nichtsdestotrotz darauf vertrauen, dass der Sturm vorbeiziehen wird und sie ihn überstehen werden. Sie würden den Sturm und den unruhigen Abschnitt akzeptieren, auch wenn er unangenehm und unerwünscht ist.

Ängste sind wie unruhige, stürmische und bedrohliche Abschnitte auf unserer Lebensreise. Sie gehören dazu, aber es liegt in unserer Macht, wie wir damit umgehen. Wenn Sie sie vermeiden oder unterdrücken, verhalten Sie sich in etwa gleich, wie wenn Sie wegen der hohen Wellen und den stürmischen Bedingungen aufhören zu schwimmen oder noch schlimmer, Ihre Kräfte mit Schreien und panischen Bewegungen aufbrauchen. Die Kraft, die Sie weiterbringt liegt erstens in der Akzeptanz der Situation und zweitens im Weiterschwimmen, also dem Vertrauen auf Ihre Fähigkeit, dass Sie es schaffen werden.

Höhen und Tiefen, Stürme und Schönwetterphasen gehören zum Leben und es ist niemals das Ziel, alle Ängste loszuwerden. Angst kann Sie zum Aufgeben bewegen, so wie sie Sie ebenso gut anspornen kann, weiterzugehen. Umgeben Sie sich mit positiven Menschen, mit denen Sie über Ihre Ängste sprechen können, die Sie anfeuern und an Sie glauben.

Gewinnen Sie Perspektive, verbünden Sie sich mit Ihren Ängsten und vertrauen Sie auf Ihre Fähigkeit, es zu schaffen!

Über den Autor:

ToblerLukas Tobler ist Certified High Performance Coach und Gründer der 4S  Prinzipien. Er unterstützt seine Klienten beim Erreichen ihrer  nächsten Ebene von Fortschritt, Erfolg & Erfüllung. Als Trainer  unterrichtet er Führungskräfte und Teams im Bereich der  Persönlichkeitsentwicklung und High Performance.

Weitere Informationen über Lukas Tobler

Werbung

Was ist Ihre Meinung? Schreiben Sie einen Kommentar:

Please enter your comment!
Please enter your name here