Wer sich heute für ein Masterstudium entscheidet, muss sich auch zwingen über die Grenzen des Studierens hinauszublicken. Zu Beginn steht die Frage: Was will ich nach Abschluss des Studiums tun? In den Arbeitsmarkt eintreten oder eine universitäre Karriere anstreben? Bzw. Wie will ich mich nach dem Studium beruflich weiterentwickeln? Dann erst orientiert man sich am bestehenden Studienangebot.

Inwiefern der Arbeitgeber auf die abgeschlossene Ausbildung auf Masterniveau Rücksicht nimmt, ist schwer zu sagen und von Fall zu Fall unterschiedlich. Entscheidend sind die transportierten Inhalte des Studiums und deren Verwendbarkeit für Tätigkeiten in der Arbeitswelt. Der Abschluss mit dem Akademischen Titel MSc, stellt daher keinen entscheidenden Mehrwert gegenüber anderen Master-Studien dar. Die Auseinandersetzung mit aktuellen Fragestellungen im Studium, die auch in naher Zukunft noch interessant sein werden, jedoch schon. Dadurch stehen der Prozess und die Qualität der Ausbildung und nicht das Ergebnis – der Abschluss – im Vordergrund.

Das Master of Science Studium in Sustainable Development, Management and Policy an der MODUL University Vienna vermittelt multidisziplinäre Inhalte, die ein sehr breites Spektrum abdecken. Dies ermöglicht sowohl den Einstieg in die Entwicklung und Forschung als auch in den Arbeitsmarkt. Einen geebneten Karriereweg vorzufinden, wie es bei anderen Studien der Fall sein mag, ist schwer. Daher sollte dieses Studium, meiner Meinung nach, in Kombination mit vorangegangener Berufserfahrung angestrebt werden.

Rückblickend stelle ich fest, dass dieses Studium eine Fülle an Lösungen für Problemstellungen bietet, die für meinen Beruf bedeutsam sind. Themen wie Innovationsmanagement, Implementierung einer nachhaltigen Unternehmensstruktur und ökologisches Wirtschaften sind dabei nur einige Beispiele. Ich bin mir sicher, dass Unternehmen und einige öffentliche Institutionen sich auch in den nächsten Jahren mit diesen Inhalten auseinandersetzen müssen.

Aktuelle Forschungsergebnisse und Trends, die der Absolvent dem Unternehmen durch sein Studium weitergibt, können daher einen Wettbewerbsvorteil sichern. Tatsächlich scheint es so, dass vor allem große Unternehmen es sich leisten Personal in den oben genannten Bereichen einzusetzen. Da die Themen bei diesem speziellen Studium Querschnittsthemen sind, kann die Suche nach einer Karriere auch branchenunabhängig passieren. Absolventen bietet sich daher ein breites Spektrum an Möglichkeiten sich am Markt zu orientieren.

Meine Aufgabe in einer öffentlich-rechtlichen Organisation ist hauptsächlich die Vermittlung von Wissen und die Beratung im Bereich Innovation und Technologie. Zusätzlich betreue ich bis dato 3 Internationale Projekte, die von der Europäischen Kommission gefördert werden und sich mit grenzübergreifender Regionalentwicklung, Ressourcenschonung und Energieeffizienz beschäftigen. Der Abschluss dieses Studiums bringt mir in Zusammenhang mit dem internationalen Bezug meiner Tätigkeit in der Arbeitswelt einen Vorteil. Ich profitiere durch vertiefte Kenntnis der englischen Fachsprache. Zentrale Begriffe wurden mehrfach im Studium behandelt. Zusätzlich ist der vermittelte Europäische Gedanke eine Notwendigkeit für eine umfassende Betrachtung verschiedenster Fragestellungen. Die Grundlagen dazu wurden ebenfalls im Studium gelegt.

Die Ausbildung an der MODUL University Vienna bietet mir die Grundlage den stetig wandelnden Anforderungen in meinem Berufsleben kompetent zu begegnen. In Kombination mit persönlichem Interesse und Freude an der Arbeit, sehe ich meiner beruflichen Entwicklung freudig entgegen.

Über den Autor:

Mag. (FH) Hannes Hippacher, MSc arbeitet im Energie und Umweltreferat, der Abteilung Wirtschaftspolitik in der Wirtschaftskammer Wien (WKW).

Mag. (FH) Hannes Hippacher, MSc studierte an der Theresianischen Militärakademie in Wiener Neustadt und an der MODUL University  in Wien. Seit Juni 2013 beschäftigt er sich mit der operativen Umsetzung von EU Projekten in unterschiedlichen EU Programmen. Seit Jänner 2014 betreut er auch Mitglieder der WKW zu Fragen über Innovation und Technologie und den entsprechenden Förderprogrammen.

Werbung

Was ist Ihre Meinung? Schreiben Sie einen Kommentar:

Please enter your comment!
Please enter your name here