trendstudien

Sinkende Unsicherheit und gute Wirtschaftsdaten sorgen bei europäischen CFOs für Optimismus. Gerade in Österreich herrscht positive Stimmung. Laut Deloitte European CFO Survey fühlen sich heimische Finanzchefs im Europavergleich am sichersten und ein Großteil rechnet mit steigenden Umsatzzahlen. Kopfzerbrechen bereiten hingegen der Fachkräftemangel und die hohen Kosten im Personalbereich.

Zum sechsten Mal hat Deloitte die Stimmungslage der europäischen Finanzchefs abgefragt. Das erfreuliche Ergebnis der Befragung von rund 1.550 CFOs: Die finanzielle und wirtschaftliche Sicherheit steigt kontinuierlich.

„Das Sicherheitsempfinden in den Unternehmen hat den besten Wert seit drei Jahren erreicht. In Europa ist die Unsicherheit merklich gesunken – Österreich befindet sich hier am Spitzenplatz“, freut sich Gerhard Marterbauer, Partner bei Deloitte Österreich. Im Frühjahr sah sich noch ein Drittel der österreichischen Befragten mit einem hohen Grad an Unsicherheit konfrontiert. Diesen Herbst hat sich die als hoch empfundene Unsicherheit auf null reduziert.

Am instabilsten wird die Lage derzeit erwartungsgemäß in Großbritannien wahrgenommen: Ganze 85 % der britischen CFOs sprechen von hoher finanzieller sowie wirtschaftlicher Unsicherheit. „Der bevorstehende Brexit erschüttert das Sicherheitsgefühl der Briten. Fortschritte in den Verhandlungen zwischen der EU und Großbritannien wären notwendig, um mehr Planbarkeit für Unternehmen zu gewährleisten“, so Marterbauer.

Optimismus setzt sich durch

Das steigende Sicherheitsempfinden der CFOs im überwiegenden Teil Europas geht Hand in Hand mit zunehmendem Optimismus und erfreulichen Wirtschaftsdaten. „Hierzulande blicken 62 % der Finanzvorstände zuversichtlich in die Zukunft. Österreich liegt damit deutlich über dem europäischen Durchschnitt“, erklärt Gerhard Marterbauer.

Die größten Optimisten finden sich in Frankreich: 78 % der französischen CFOs rechnen mit positiven Entwicklungen. Schlusslicht im Stimmungsbarometer bildet auch hier Großbritannien, wo über ein Vierteil der Studienteilnehmer wenig zuversichtlich ist.

Gute Aussichten für Unternehmensfinanzen

Die positive Grundstimmung sorgt für erfreuliche Finanzprognosen. Über zwei Drittel der europäischen CFOs rechnen in den nächsten 12 Monaten mit einer Umsatzsteigerung im Unternehmen. „Die Studie prognostiziert in der Eurozone generell positivere Zukunftsperspektiven als in den Nicht-Euro-Ländern. Das bestätigt sich bei den Umsatzerwartungen. In Österreich erwarten sich acht von zehn Finanzvorständen einen steigenden Umsatz, in Großbritannien hingegen nur jeder zweite“, analysiert Marterbauer.

Risikofaktor Personal

Einziger Wermutstropfen der positiven Bestandsaufnahme ist das Personalthema. Nur 27 % der heimischen Finanzchefs erwarten sich steigende Mitarbeiterzahlen. Damit liegt Österreich unter dem Europaschnitt von 38 %. Neben dem Fachkräftemangel werden vor allem die hohen Lohnkosten als größter Risikofaktor genannt. Gleichzeitig zählen aber organisches Wachstum und die Suche nach Talenten laut den österreichischen CFOs zu den strategischen Prioritäten der Unternehmen.

„Den CFOs ist klar, dass eine Steigerung der wirtschaftlichen Leistung mit Aufnahme neuer Mitarbeiter einhergehen muss. Dafür braucht es aber dringend eine Vereinfachung der Regularien, um Arbeitgeber zu entlasten. Eine neue Regierung sollte hier Impulse setzen“, fordert Deloitte Partner Gerhard Marterbauer abschließend.

Über den Deloitte European CFO Survey

Für die europäische CFO Studie von Deloitte wurden zum sechsten Mal die Ergebnisse von Befragungen aus 19 europäischen Ländern, einschließlich Österreich, zusammengefasst. Insgesamt wurden im dritten Quartal 2017 die Einschätzungen von rund 1.550 Finanzvorständen analysiert. Der CFO Survey erscheint zweimal jährlich.

Deloitte Österreich ist der führende Anbieter von Professional Services. Mit 1.350 Mitarbeitern an zehn Standorten betreut Deloitte Unternehmen und Institutionen in den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting, Financial Advisory und Risk Advisory. Kunden profitieren von der exzellenten Betreuung durch Top-Experten sowie tiefgehenden Branchen-Insights der Industry Lines. Durch die ständige Kooperation mit Jank Weiler Operenyi, der österreichischen Rechtsanwaltskanzlei im internationalen Deloitte Legal-Netzwerk, werden auch sämtliche rechtliche Aspekte abgedeckt. Deloitte versteht sich als smarter Impulsgeber für den Wirtschaftsstandort Österreich und bündelt seine breite Expertise, um aktiv an dessen Stärkung mitzuwirken. Als Arbeitgeber entwickelt sich Deloitte permanent weiter mit dem Anspruch, “Best place to work” zu sein.

Quelle: APA Ots

Trend-Studien

Aussender: Trend-Studien

Unter der Rubrik "Trend-Studien" werden von der Weiterbildungsmarkt.net-Redaktion interessante aktuelle Studien von verschiedenen Aussendern zusammengetragen. Die Meldungen wurden vom jeweiligen Aussender zur Verfügung gestellt. Die Inhaltliche Verantwortung trägt das Unternehmen, von dem die Meldung stammt.

Werbung