Welche Arbeitsplätze gibt es noch in 20 Jahren

Viele der heute verfügbaren Jobs werden in den nächsten 20 Jahren nicht ganz verschwinden, viele werden vielmehr neu definiert. Aber vielen Menschen werden die Fähigkeiten fehlen, die für die neuen Jobs erforderlich sind.

Regelmäßig erscheinende Berichte warnen uns davor, dass eine Automatisierung Jobs in Gefahr bringt. Im Januar ergab eine McKinsey & Company-Studie, dass etwa 30 % der Aufgaben in 60 % der Berufe durch den Einsatz von IT übernommen werden können. Dabei gelten Jobs in der IT weiterhin als sicher.

Nicht alle Berufsfelder gleichermaßen betroffen

Natürlich werden nicht alle Arbeitsplätze gleichermaßen verschwinden. Im Jahr 2013 untersuchte eine viel zitierte Studie der Wissenschaftler der Oxford University mit dem Titel “The Future of Employment” über 700 Berufe und stellte fest, dass einige Arbeitsplätze – Telemarketer, Buchhalter und Steuerberater sowie Schiedsrichter im Sport – stärker gefährdet sind als andere, darunter Psychologen, Zahnärzte und Ärzte.

In der Vergangenheit wurden Berichte über den Verlust von Arbeitsplätzen oft stark übertrieben. De facto hat die Technologie viel mehr Arbeitsplätze geschaffen, als sie vernichtet hat. Die heutige technologische Revolution ist völlig anders als die industrielle Revolution. Das Tempo der Veränderung ist exponentiell schneller und weitaus umfangreicher. Heute ist die Automatisierung unabhängig vom Beruf.

Welche Berufe sind am stärksten gefährdet?

Die am stärksten gefährdeten Arbeitsplätze sind diejenigen, die auf einer gewissen Ebene routinemäßig, repetitiv und vorhersehbar sind.

Telemarketing zum Beispiel, das sehr routinemäßig ist, hat eine Automatisierungswahrscheinlichkeit von 99 %. Die Vorbereitung der Steuererklärung, bei der große Mengen an vorhersehbaren Daten systematisch verarbeitet werden, hat ebenfalls eine Chance von 99 %, automatisiert zu werden.

Roboter werden auch die sich wiederholenden Aufgaben in Berufen wie dem Rechtswesen übernehmen, wobei Rechtsanwaltsfachangestellte und Rechtsanwaltsfachangestellte mit einer Wahrscheinlichkeit von 94 % rechnen müssen, dass ihre Arbeitsplätze computergestützt sind. Laut einem aktuellen Bericht von Deloitte haben mehr als 100.000 Arbeitsplätze im Rechtsbereich eine hohe Chance, in den nächsten 20 Jahren automatisiert zu werden.

Auch Fast-Food-Köche haben eine Wahrscheinlichkeit von 81%, dass ihr Job durch Roboter wie Flippy ersetzt wird, einen KI-gesteuerten Küchenhelfer, der bereits in einigen Restaurants die Burger wendet.

Drei Bereiche besonders betroffen

Der erste sind Jobs, die echte Kreativität beinhalten, wie zum Beispiel Künstler sein, Wissenschaftler sein, eine neue Geschäftsstrategie entwickeln. Heute Moment sind Menschen noch am besten in Sachen Kreativität. Es gibt jedoch bereits Computer, die Kunstwerke malen können. Wer weiß, wie weit es in 20 Jahren sein wird?

Der zweite Bereich sind Berufe, bei denen es darum geht, komplexe Beziehungen zu Menschen aufzubauen, zum Beispiel Krankenschwestern oder einen Beruf, der den Aufbau enger Beziehungen zu Kunden erfordert.

Der dritte Bereich sind Arbeitsplätze, die sehr unvorhersehbar sind – zum Beispiel, wenn Sie ein Klempner sind, der an verschiedenen Orten zu Notfällen gerufen wird.

Während die Arbeit in einer kreativen oder auf Menschen ausgerichteten Branche den Arbeitsplatz für die nächsten 10 Jahre sicher halten kann, ist es sehr schwer vorherzusagen, was 20 Jahre in der Zukunft passieren wird. Wir sollten uns davor hüten, herunterzuspielen, wie sehr Computer die Arbeitswelt verändern könnten.

Autor: Redaktion

Werbung

Was ist Ihre Meinung? Schreiben Sie einen Kommentar:

Please enter your comment!
Please enter your name here